Information des Ordnungsamtes – Aufstieg von Fluglaternen

erstellt am: 22.05.2017 | Kategorie(n): Allgemein

Am 01.01.2015 ist die Thüringer ordnungsbehördliche Verordnung zur Verhütung von Gefahren durch den Betrieb von unbemannten Ballonen sogenannte Fluglaternen (Thüringer Fluglaternenverordnung – ThürOBFluglatVO) in Kraft getreten.

Die Benutzung von sogenannten Fluglaternen ist auf Grund der Brandgefährdung untersagt. Es kann in keiner Weise ausgeschlossen werden, dass die Fluglaternen beim Aufstieg abtreiben und dadurch Schäden, d.h. Verletzungen oder Brände  verursachen. Selbst eine  kurze Brenndauer von 5 – 7 Minuten reicht für das unkontrollierte Fahren (bis zu 1,3 km) und Abtriften der Laternen aus, zumal der Anwender  Windgeschwindigkeiten, thermische Aufwinde  und Windrichtungen in den höheren Luftschichten nicht feststellen bzw. beeinflussen kann.

Der Auszug  dieser Verordnung aus dem Thüringer Staatsanzeiger lautet wie folgt:

 

Thüringer ordnungsbehördlicher Verordnung zur Verhütung von Gefahren durch den Betrieb von unbemannten Ballonen sogenannte Fluglaternen (Thür. Fluglaternenverordnung – ThürOBFluglatVO) vom 08.12.2014

Aufgrund des § 27 Abs. 1 und 3 sowie des § 51 Abs. 2 Nr. 3 Halbsatz 2 des Ordnungsbehördengesetz (OBG) vom 18.06.1993 (GVBl. S. 323), zuletzt geändert durch Artikel des Gesetzes vom 19.09.2013 (GVBl. S. 251), erlässt das Landesverwaltungsamt folgende ordnungsbehördliche Verordnung:

§ 1 Verbot des Betriebes von unbemannten Ballonen

 Es ist verboten, in Thüringen unbemannte Ballone in Betrieb zu nehmen, bei denen die Lugt mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird (sogenannte „Fluglaternen“ oder „Himmelslaternen“).

§ 2 Ordnungswidrigkeiten

  • Ordnungswidrig im Sinne des § 50 OBG handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 1 unbemannte Ballone in Betrieb nimmt.
  • Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro geahndet werden.
  • Die Zuständigkeit des Landesverwaltungsamtes wird nach § 51 Abs. 2 Nr. 3 Halbsatz 2 OBG auf die Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften und erfüllenden Gemeinden übertragen.

§ 3 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 01.01.2015 in Kraft und mit Ablauf des 31.12.2025 außer Kraft.

 

Weimar, den 08.12.2015

Landesverwaltungsamt
Der Präsident

In Vertretung
Dr. Bär

Top